Was will ResteFerwertung?
Oft bleiben nach dem Essen Reste übrig. Praktische Kochbücher zaubern mit ihnen neue Gerichte und nennen das Resteverwertung. Jedes Jahr kommen neue Kochbücher auf den Markt. Was aber geschieht mit den alten? Sie bleiben übrig wie Reste in der Küche. Manche werden weiterverwendet, andere wandern ins Regal und die meisten irgendwann in die Papiertonne. ResteFerwertung kümmert sich um alte übriggebliebene Kochbücher. Alte Kochbücher können Geschichten und Geschichte erzählen: Kulturgeschichte.

Besonders viele Geschichten kann ein Kochbuch erzählen, dessen Anfänge über 100 Jahre zurückreichen: das Bayerische Kochbuch. Es liegt aktuell in der 56. Auflage (2007) von Maria Hofmann und Helmut Lydtin vor. Die Erstauflage erschien um 1910 unter dem Titel Kochbuch des Bayerischen Vereins für wirtschaftliche Frauenschulen auf dem Lande. ResteFerwertung untersucht alle erschienenen Auflagen des Kochbuchs - vergleicht u.a. Vorworte, ausgewählte Rezepte, Inhaltsangaben, Register. Die Auflagen zeigen nicht nur, wie Rezepte sich verändern, sondern auch den Wandel von Ernährungslehre, Politik, Technik, Design ... Sie erzählen die Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts.